Daniel Erdmanns Velvet Revolution

Erstellt | Geändert

Daniel Erdmanns Velvet Revolution am Freitag, 2. Oktober 2020, 20 Uhr 30, live zu Gast im Bechersaal Bayreuth

Der Vorverkauf zu diesem Konzert startet in Kürze. Derzeit arbeiten wir an einem richtliniengerechten Bestuhlungsplan, um Ihnen über okticket die Buchung zugewiesener Sitzplätze zu ermöglichen. 

„Ich möchte nach etwas Neuem suchen“, sagte Daniel Erdmann 2016 der ZEIT, „wie es der Jazz schon immer gemacht hat. Aber mit dieser Band, mit diesem Sound versuche ich das auf eine sanfte Weise.”

Velvet Revolution – Revolution aus Samt – ist für Erdmanns Trio damit der passende Name. Und Neues hat der Wolfsburger wirklich im Angebot: Intensive Musik, die gleichzeitig ruhig und lebendig klingt. Eine spannende, ungewöhnliche Besetzung aus Saxophon, Geige und glockigem Vibrafon. Ein internationales Team aus drei europäischen Ländern.

Jim Hart – Engländer und mehrfacher Gewinner des British Jazz Awards – experimentiert am Schlagzeug mit westafrikanischen Rhythmen. Der Franzose Theo Ceccaldi erweist sich als Teufelsgeiger, der den wilden Ritt über alle vier Saiten genauso beherrscht wie lange, melancholische Bögen. Erdmann selbst nutzt Ruppigkeit als Stilmittel: Mit seinem abgehackten Saxophon-Spiel erzeugt er eine intensive Dynamik, die tief unter die Haut geht.

Musikalisch ist Daniel Erdmann in Washington, Berlin und Paris geprägt worden, hat auch viel mit afrikanischen Kollegen gespielt. Aus diesem großen Erfahrungsschatz kann er heute schöpfen. Mit seiner Musik begeistert Erdmann Publikum wie Kritiker und hat mehrere Aufnahmen eingespielt. Konzertreisen führten ihn durch Europa, Asien und Amerika.

Bei uns in Bayreuth war der Saxophonist schon mit Aki Takase zu Gast. Jetzt kommt er mit Velvet Revolution und dem neuen Album „Won’t Put No Flag Out“. Alle Songs darauf hat Erdmann selbst geschrieben. Stilistisch reicht die Spanne vom Bach-Choral über Westafrika und europäische Kunstmusik bis zum Blues.

Die „samtene Revolution“ ist vielen noch aus dem Jahr 1989 ein Begriff: So nannten die Tschechen den gewaltfreien Übergang ihres Landes vom Sozialismus zur Demokratie. Politische Zitate wie dieses tauchen bei Erdmann immer wieder auf, in Bandnamen und Songtiteln. So fügt er seiner Musik eine zusätzliche Ebene hinzu.

www.jazz-bayreuth.de

Erstellt | Geändert