Wilhelminenaue in Bayreuth

Birgit Tauscher
Birgit Tauscher

Erstellt | Geändert

Die Wilhelminenaue ist eine bleibende Erinnerung an die Landesgartenschau 2016. Der junge Landschaftspark bietet Erholung und abwechslungsreiches Naturerleben für Jung und Alt.

Blick über den Auensee

Ein Landschaftspark mit vielseitigem Charakter

„Musik für die Augen“ - so lautete einst das Motto der Bayreuther Landesgartenschau. So nimmt es nicht wunder, dass die Stadt Bayreuth seit 2017 um eine Naturattraktion reicher ist, denn die Wilhelminenaue hat nichts an ihrer bezaubernden Pracht eingebüßt. Der für Besucher offen zugängliche und weitläufige Park unweit der Eremitage lädt ganzjährig zum Spazierengehen und Verweilen ein. In den wärmeren Monaten locken der Kulturkiosk und die Seebühne zahlreiche Gäste, die gemeinschaftlich am Abend den wohl spätesten und idyllischsten Sonnenuntergang bewundern können.  

Ort des Friedens und der Schönheit

„Es ist ein Ort des Friedens und der Schönheit“, so Coco Sturm, Betreiber des Kulturkiosks unweit der Seebühne, die regelmäßig bespielt wird. Ob Helge Schneider, Hans Söllner oder lokale Bands und musikalische Größen: die Wiese vor der schwimmenden Kulturbühne im Auensee hat sich in den letzten Jahren zum festen und beliebten Hotspot für Kulturfreunde gemausert. Picknicker, Musikfreunde und Müßiggänger lauschen hier den Klängen von der Seebühne und lassen ihre Blicke über die Wilhelminenaue schweifen. „Schöne Aussichten“ gibt es auch anderswo und zuhauf in diesem einzigartigen Auenparadies.  Landschaftskabinette, die in das 45 Hektar große Areal eingepflegt sind, bieten phantastische Panoramen.  

 

Interview von Oktober 2019 mit Cornelius Sturm: Kulturkiosk an der Seebühne - Bayreuths führende Strandbude

Flora, Fauna, Mensch

Doch nicht nur für die Menschen soll die Wilhelminenaue ein Ort der Erholung und des Rückzugs sein. Auch Tiere und Pflanzen haben im neu geschaffenen Park nach wie vor ein Zuhause. Biotope und Artenschutzhaben oberste Priorität. Am Auenbogen, entlang des Roten Mains, entstand schon zu Beginn ein Lehrpfad mit einem Wald aus Totholz, in dem Insekten und Vögel leben. Vor wenigen Jahren wurde hier der seltene Albino-Mauersegler gesichtet. In selbst bewirtschafteten Naturgärten pflanzen Freiwillige Blumen und Gemüse an. Flora, Fauna und Mensch gehen in der Aue stets eine harmonische Verbindung ein.

 

Bayreuther Dreiklang: Hofgarten - Wilhelminenaue - Eremitage

Langeweile: Fehlanzeige. Wer nicht gekommen ist, die Seele baumeln zu lassen, der kann selbstverständlich die zahlreichen Freizeitmöglichkeiten nutzen. Spielplätze für Kinder wie die „Fossilieninseln“ oder Kletternetze, Sportangebote wie Beachvolleyball und die Dirt-Bike-Anlage, oder weitere kulturelle Stätten wie das friedliche Heckentheater sind beliebte und gern genutzte Ausflugsorte.
Alles fügt sich hier zu einem großen Ganzen. Mehr noch: Der Landschaftspark „Wilhelminenaue“ ist ein zusätzlicher, passender Mosaikstein, der die Stadt Bayreuth zu einer lebenswerten Heimat für Jung und Alt macht.

Besuchern sei an dieser Stelle eine Wanderung zu Fuß oder mit dem Rad aus der Innenstadt vom Hofgarten kommend über die Wilhelminenaue bis in die Eremitage empfohlen.

Birgit Tauscher
Birgit Tauscher

Erstellt | Geändert

Birgit Tauscher ist im Team Bayreuth Ansprechpartnerin für Kunden und im redaktionellen Bereich tätig. In ihrer Freizeit kocht und backt sie leidenschaftlich gerne für Familie und Freunde oder plant schon mal den nächsten Campingurlaub.