Paint Me Malcafe am Kirchplatz in Bayreuth

Paint Me - Kreatives aus dem Malcafé am Kirchplatz

Mark Zimmermann

Erstellt | Geändert

Blanka Barth hat die Idee eines Malcafés aus Ihrem Heimatland Ungarn mitgebracht und  2017 das Paint Me am Kirchplatz eröffnet.

Paint Me - Keramik selbst bemalen

Paint Me Malcafé

Bachelorette Party
Kindergeburtstag
Schulgruppen
Firmenfeier
Home-Box
 

Keine Scheu vor der weißen Keramik

Wir führen Exponate wie Tassen oder Teller“, sagt Blanka Barth, die Geschäftsinhaberin von „Paint me“, „aber auch skurrilere Stücke wie eine Aufbewahrungsbox in Form eines großen Cupcakes oder die ‚tanzende Teekanne‘.“ Alle Rohstücke gebe es vor Ort im Ladengeschäft auf dem Bayreuther Kirchplatz. Die Keramikexemplare können dort dann von Nachwuchskünstlern unter Anleitung der Ungarin mit lebensmittelechten Farben kunstvoll verziert werden. „Ich stelle alle Materialien zur Verfügung, unterstütze meine Kunden und erkläre die verschiedenen Maltechniken. Die Künstler müssen eigentlich nur Kreativität und Motivvorstellungen mitbringen.“

 

24 Stunden bei 1.000 Grad

Etwa zwei Stunden dauere eine Sitzung, in der die Kunden ihre Tassen, Teller, Vasen, Seifenspender oder Gewürzstreuer bemalen. „Aber es hat auch schon Besucher gegeben, die über mehrere Sitzungen, bis zu acht Stunden, an ihren Werken gearbeitet haben“, sagt Barth und freut sich über soviel Leidenschaft und Engagement. Die fertigen Unikate könnten dann nach einer Woche abgeholt werden, „schließlich muss ich sie ja noch glasieren und 24 Stunden bei 1.000 Grad im Ofen brennen.“

 

Kunst ist überall

Hier entstehen einzigartige kleine Kunstwerke.

Campus TV im Malcafé

 

 

Campus-TV Moderatorin Lisa testet für euch das Malcafé Paint Me am Kirchplatz in Bayreuth.

5Fragen an Blanka Barth

1.

Seit wann gibt es Paint me?

Seit 2017. Das Geschäft ist auf dem Kirchplatz, gegenüber der Bayreuther Stadtkirche.

2.

Was bietet Paint me?

Hier können die Gäste Keramikprodukte wie Teller und Vasen malerisch gestalten.

3.

Was passiert nach der Bemalung?

Das Produkt muss für 24 Stunden in den Ofen, wird dort bei 1.000 Grad gebrannt.

4.

Wer kommt zu Paint me?

Alle Menschen, die sich künstlerisch betätigen wollen und vielleicht ein individuelles Geschenk suchen.

5.

Was planen Sie für die Zukunft?

Gerne möchte ich Glasschmuckworkshops und Töpferkurse anbieten.

Highlights

Blanka Barth Inhaberin Paint
Blanka Barth Inhaberin Paint Me
  1. Kindergeburtstage

    Haben nicht alle als Kinder gerne gemalt? Hier nehmen die kleine Gäste eine bleibende Erinnerung mit nach Hause.

  2. Bacherolette-Party

    Ein Junggesellinnenabschied der besonderen Art. Für die, die nicht mit dem Bauchladen durch die Stadt gehen wollen.

  3. Home-Box

    Wer lieber bei sich zuhause malen möchte bekommt eine fertig gepackte Kiste mit allen Materialien als take-away.

Podcast: Interview mit Blanka Barth Paint Me - Kreatives aus dem Malcafé am Kirchplatz

Prägende Erinnerung: Der Babyfuß in der Müslischale

Die Künstlerin, die der Liebe wegen in die Wagnerstadt gezogen ist und an der VHS Glasschmuckkurse anbietet, kennt ähnliche Malcafés bereits aus ihrem Heimatland. „Dort habe ich mich gerne aufgehalten und Geschenke angemalt, was mir immer viel Spaß bereitet hat“, sagt Barth. In Bayreuth habe sie dieses Hobby vermisst, und so reifte die Idee, einen eigenen Laden zu eröffnen. Das schmucke Geschäft gegenüber der Stadtkirche gibt es nun seit 2017. Nicht nur die klassische Keramikbemalung sei beliebt, sondern auch diverse Angebote für Gruppen, so zum Beispiel Bachelorette-Partys und Kindergeburtstage. Oder Extras, die zwar mit Keramik, aber nichts mit Malkunst zu tun haben. „Eltern können den Fußabdruck ihres Babys auf Müslischalen oder Fliesen hinterlassen“, sagt die Jungunternehmerin und fügt lachend hinzu: „Eine prägende Erinnerung. Macht sich gut in Wohnzimmer und Bad.“

 

Hier finden Sie das Malcafé Paint Me

Fragen an Paint Me

Bei mit * markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Mark Zimmermann

Erstellt | Geändert

Mark Zimmermann ist Gründer von Bayern-online.de

Interview: Mark Zimmermann
Text: René Becher
Produktion: Birgit Tauscher