Opel's Sonnenhof - das urige Wirtshaus im Grünen

Opel's Sonnenhof - das urige Wirtshaus im Grünen

Mark Zimmermann

Erstellt | Geändert

Familiär, legendär und traditionsbewusst ist der Opel’s Sonnenhof in Pferch, der von Manuela Hagel gemeinsam mit ihrem Mann Udo seit vielen Jahren in dritter und vierter Generation betrieben wird.

Die Geschichte des urigen Wirtshauses reicht zurück bis in das Jahr 1967, als Manuelas Großeltern eine reine Schankwirtschaft zu einer Gaststätte erweitert hatten.

„Die Schnidsl hänga fei übern Deller naus.“

 

Opel`s Sonnenhof
das Wirtshaus im Grünen
legendär
familiär
traditionell
 

Gastronomie vor den Toren Bayreuths

Heute präsentiert sich die Gastronomie vor den Toren Bayreuths als „perfektes Ausflugsziel und Einkehrmöglichkeit“ insbesondere für Familie und große Gruppen.
Zahlreiche Innenplätze und ein Außenbereich lassen keine Wünsche offen. „Ein Wirtshaus im Grünen“, schwärmt Manuela Hagel, „direkt in der Natur, mit einem großen Biergarten und einer Pergola: wie ein Dorfplatz mit Bierhütte.“ Der weitläufige Spiel- und Bolzplatz ist für die Eltern immer in Reichweite. Im Keller des Sonnenhofs befinde sich zudem das „Kegelstüberl“.   

 

Keine Chance ohne Familie im Rücken

Der Familienbetrieb, in dem neben den beiden Söhnen und einer Schwiegertochter des Ehepaares unter anderem auch Manuelas Mutter und die Schwester mitarbeiten, ist auf natürliche Art und Weise gewachsen und soll auch in Zukunft in Familienhand bleiben. „Wir sind die große Sonnenhof-Familie“, sagt Manuela und schließt dabei auch verdiente, über Jahrzehnte in Pferch tätige Angestellte mit ein. Ohne das Zusammengehörigkeitsgefühl, das Vertrauen und die vielen helfenden Hände sei heutzutage kein Gastronomiebetrieb mehr zu stemmen. „Das Wirtshaussterben in Bayern ist erschreckend“, sagt Udo - und seine Frau nennt den Grund: „Ohne Familie im Rücken hat man keine Chance.“

Die Grillhaxe - eines der vielen Spezialitäten des Wirtshaus' im Grünen

Für seine Riesenschnitzel und die fränkischen Spezialitäten ist das Wirtshaus in Pferch in der Nähe von Bayreuth weit über die Grenzen Oberfrankens bekannt.

Bestens bewirtet und aufgehoben

Auch die Gäste merken, dass das gastronomische Räderwerk im Sonnenhof einwandfrei läuft. Insbesondere in den Sommermonaten sei ihr Wirtshaus schön ausgelastet. Die Besucher fühlen sich willkommen und für ein paar Stunden bestens bewirtet und aufgehoben. „Manche Familien verbringen mit ihren Kindern den ganzen Tag bei uns, essen zu Mittag, freuen sich am Nachmittag auf Kaffee und Kuchen, nehmen am Abend noch eine Brotzeit zu sich“, sagt Manuela. „In der Umgebung rund um den Sonnenhof kann man sich auch gut die Beine vertreten“, fügt Udo hinzu.

5Fragen an Manuela und Udo Hagel aus dem Sonnenhof-Team

1.

Seit wann gibt es den Sonnenhof?

Seit 1967 in Pferch vor den Toren Bayreuths.

2.

Für welche Spezialität ist der Gasthof bekannt?

Die großen Schnitzel, „die übern Deller naushänga“, mit hausgemachtem Kartoffelsalat sind legendär. Wir bieten tolle Kreationen wie Kren-, Pizza- und Knoblauchschnitzel an.

3.

Gibt es nur Schnitzel?

Nein. Auf unserer reichhaltigen Speisekarten führen wir auch fränkische Braten, Grillfleisch, Schlachtschüssel, selbst gemachte Siedwürste, Fischgerichte und Wild.

4.

Gibt es Ruhetage?

Wir haben zwei Ruhetage: Am Montag und am Mittwoch.

5.

Welche drei Eigenschaften passen am besten zum Sonnenhof?

 Urig, fränkisch, gut.

Reichhaltige Schmankerlkarte mit Produkten aus der Region

Derweil steht Udo Hagel selbst in der Küche und bereitet die Speisen zu. Weit über die Stadtgrenzen Bayreuths hinaus bekannt ist der Sonnenhof für seine großen Schnitzel, die nicht selten über den Tellerrand ragen. Dazu werde immer ein frischer, hausgemachter Kartoffelsalat gereicht. Überhaupt achte der gelernte Metzger stets darauf, dass alle Produkte aus der Region stammen. Ob Wildfleisch, Fisch oder Pfiffer: Nur Qualität komme auf den Tisch. Die Palette aus der reichhaltigen Schmankerlkarte reiche vom Fränkischen Braten über die Schlachtschüssel bis hin zu Geflügel und hausgemachten Siedwürsten. „Und zur Verdauung gibt es abschließend einen Brombeerschnaps aus Forchheim“, sagt Udo.

Frisch aus der Pfanne ...

Highlights

Manuela und Udo Hagel
Udo und Manuela Hagel
  1. Schnitzel im XXL-Format

    Selbst über die Grenzen Bayreuths und Oberfrankens hinaus ist die Spezialität des Hause bekannt.

  2. Schlachtschüssel

    Die Schlachtschüssel mit frischen Spezialitäten ist bei den Gästen des Sonnenhofs sehr beliebt.

  3. Schlemmerwochen mit Lotterie für einen guten Zweck

    Jedes Jahr im Herbst sind Schlemmerwochen im Sonnenhof. Mit jedem Aktionsgericht erhalten die Gäste ein Los mit der Möglichkeit, tolle Preise zu gewinnen. Der Erlös der Lotterie kommt jeweils sozialen Zwecken zu Gute.

  4. Auch der Biergarten ist XXL

    Im riesigen Biergarten mit Spiel- und Bolzplatz für die aktiven, kleinen Gäste sitzt man inmitten der wunderschönen Natur und kann vorzüglich entspannen.

„Gastronomie ist unser Leben“

„Urig, fränkisch, gut“, so würde Manuela Hagel ihren Sonnenhof beschreiben. „Hier bin ich groß geworden. Die Gastronomie wurde mir die Wiege gelegt, und ich habe allenfalls einmal flüchtig daran gedacht, den Betrieb nicht zu übernehmen.“ Zwei Ruhetage in der Woche - Montag und Mittwoch - gönnen die Beiden sich selbst und ihrem Team. In der Zwischenzeit werde vorbereitet und Bürokram erledigt. „Am besten lebt und arbeitet es sich mit dem Motto: ‚Es gibt keine Probleme, nur Lösungen‘“, sagt Manuela und lacht: „Es soll ja noch möglichst lange weitergehen: die nächste Generation mit den Enkeln steht bereits in den Startlöchern. Aber mein Mann und ich, wir haben ja auch noch ein paar Jahre.“

Podcast: Interview mit Manuela und Udo Hagel Opel’s Sonnenhof - das urige Wirtshaus im Grünen

Mehr über Opel's Sonnenhof erfahren Sie hier:

So finden Sie den Opel's Sonnenhof - das urige Wirtshaus im Grünen

Fragen an das Team vom Opel's Sonnenhof in Pferch

Bei mit * markierten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Mark Zimmermann

Erstellt | Geändert

Mark Zimmermann ist Gründer von Bayern-online.de und schreibt das Blog Quergereist.de

Interview: Mark Zimmermann
Text: René Becher
Produktion: Annegret Bauch