Sport und Freizeit im Oberallgäu

Winterrodelbahnen im Oberallgäu

Steffen Walther

Erstellt | Geändert

Winterrodelbahnen im Oberallgäu

Winterrodelbahnen im Oberallgäu

Rodeln macht nicht nur Kindern Spaß, nein ganze Familien erfreuen sich am Rodelspaß, sowohl im Sommer als auch im Winter.

Rasante Abfahrten ins Tal das ist die Definition vom Rodeln. Im Oberallgäu gibt es eine Vielzahl von Winterrodelbahnen, inmitten der herrlichen Allgäuer Natur, teils laden die Rodelbahnen auch zu Flutlichtfahrten ein. Ein ganz besonderes Erlebnis für die ganze Familie.

Kommen Sie ins Oberallgäu und erleben Sie Rodelspaß pur, auf einer der Winterrodelbahnen, Sie werden Ihren Ausflug ins Allgäu sicherlich genießen!

Winterrodelbahnen in Oberstaufen im Allgäu

Rodeln bei Tag und Nacht
Mit oder ohne Jägertee – beim Rodeln am Imberg und Hochgrat geht’s zur Sache! Knirschender Schnee in abenteuerlichen Kurven, steile Abfahrten und ein atemberaubendes Tempo sind ein Riesenspaß für alle, die im Schnee mal so richtig in Fahrt kommen wollen.
Eine Rodelrennen im Schnee weckt bei Erwachsenen Kindheitserinnerungen.

Rodeln mit der Familie am Imberg
Rodelspaß für die ganze Familie verspricht die Rodelbahn am Imberg. Mit der Imbergbahn geht es auf 1225 Meter Höhe. Die Fahrt ist mit Oberstaufen PLUS kostenlos. Bei Sport Hauber kann man sich an der Talstation einen passenden Schlitten zum Rodeln ausleihen.

Nächtlicher Rodelspaß
Ein besonderer Nervenkitzel erwartet Euch beim nächtlichen Rodeln mit Abendbeleuchtung am Imberg. Dafür hat die Rodelbahn dort am Samstagabend besonders lange geöffnet. Wem das Rodeln Appetit gemacht hat, sollte sich die zünftigen Allgäuer Kässpatzen im Imberghaus nicht entgehen lassen. Der Gasthof liegt direkt an der Rodelstrecke.
Eine Hütteneinkehr ist eine kulinarische Gaudi: Auf den Tisch kommen deftige regionale Spezialitäten.

Wildes Vergnügen am Hochgrat
Wer meint, Schlittenfahren sei nur etwas für Kinder, wird beim nächtlichen Rodeln in Oberstaufen eines Besseren belehrt. Denn die Schlittenabfahrt am Hochgrat hat es in sich: Die Unterlauchabfahrt garantiert sechs Kilometer rasantes Vergnügen. Von der Bergstation mit Gasthof in 1708 Metern Höhe aus führt die Abenteuerfahrt in einem weiten Bogen zur Talstation auf 826 Meter – vorbei am Staufner Haus, der Oberen und der Unteren Lauchalpe. Alle vier Häuser sind bewirtschaftet - die sechs Kilometer Abfahrt lassen sich also an einer Schneebar noch etwas verlängern. Immer freitags und bei Vollmond geht es beim Rodeln mit Vollgas ins Tal. Einen Rodelverleih gibt es an der Talstation der Hochgratbahn.

Mit Freunden und anderen Nachtrodlern die Schlittenfahrt am Hochgrat in einer mondhellen Nacht ausprobieren.
Danach werden Sie traurig sein, dass der Vollmond nicht öfter scheint.
In sternklarer Nacht wirft er auf dem weißen Schnee Schatten, als wäre man am Strand.

Hüttengaudi und Winterfreuden
Für das Wandern im Schnee mit der Pause auf einer Sonnenterrasse fahren wir mit der Gondelbahn auf den Imberg oberhalb von Steibis. Von der Bergstation kommt man in etwa einer halben Stunde zum ersten Alpengasthof. Dann beginnt schon die Qual der Wahl: Pause? Oder erst noch weiter gehen? Über die nächste Alpe führt der gewalzte Winterwanderweg in mehreren Varianten durch das Hochtal zwischen Imberg und Nagelfluhkette - fünf bewirtschaftete Alphütten liegen an einer Rundstrecke von knapp acht Kilometern!

Zur großen Winterwandertour am Imberg sollte man also eher früh starten, zu groß sind die Verlockungen zu alpenidyllischer Wintereinkehr.
Beim Imberghaus genießt man den Blick auf die Allgäuer Alpen bis hin zum Bodensee. Die Skihütten-Atmosphäre ist verlockend gesellig. Man hört dem Lachen zu, beobachtet die Kleinen im angrenzenden Ski-Kindergarten, schaut den Skiläufern nach, wie sie sich elegant in Tal schwingen und Winterwanderer entgegen, die sich mit geröteten Wangen von Steibis heraufgearbeitet haben.
Vom Imberghaus führen gleich zwei Rodelbahnen wieder hinab zu Talstation der Imbergbahn. Eine ist nachts beleuchtet, man kann also auch nach der Hüttengaudi noch fröhlich ins Tal rodeln.

Winterrodelbahnen in Oberstdorf im Allgäu

Winterrodelbahnen in Oberstdorf im Allgäu.
Rodeln in Oberstdorf - Spaß für Jung und Alt

Spass im Schnee
Abenteuer in der Natur und unglaublich viel erleben! Rodeln, Eisstockschiessen, Iglu bauen oder auf dem Snowbike über die Piste gleiten. In Oberstdorf auf schneesicheren Terrain kein Problem.

Rodeln
Rutschpartie für Jedermann! Egal ob Groß oder klein, Alt oder Jung: Rodeln ist immer ein Riesen-Spaß! In Oberstdorf sorgen verschiedene Schlittenbahnen dafür, dass dieser Spaß besonders lange andauert.

Am Nebelhorn, dem Oberstdorfer Hausberg mit großer Tradition, wird erstmals ab Winter 2010 auch die Rodelbahn beschneit. Mit einem Höhenunterschied von 450 Metern geht es 2,5 rasante Kilometer von der Station Seealpe, wo man sich einen Schlitten leihen kann, hinab ins Tal, direkt an den Ortsrand. Zur Sicherheit von Rodlern und Skifahrern trennt eine neu angelegte Trasse im Talbereich Rodelbahn und Piste. Für den Aufstieg gibt es erstmals spezielle Nachmittagskarten, mit denen man ab 12 Uhr mehrfach eine zünftige Rodelpartie genießen kann.

Im Ortsteil Reichenbach erreichen Sie zu Fuß die Gaisalpe, die auch bewirtschaftet ist.

Eine weitere Rodelmöglichkeit bietet sich am Karatsbichl. Große präparierte Rodelhänge in Ortsnähe an der Stillach gelegen, bieten Rodlern und Skianfängern ideale Voraussetzungen! Eltern und Begleiter haben die Möglichkeit sich die Zeit im Liegestuhl auf der Terrasse oder bei Kaffee und Kuchen im Cafè direkt am Hang zu versüßen und zuzuschauen.

Airboarding
Der abgefahrene Wintersport: Die neueste Schweizer Erfindung in Sachen Winteraction!

Das Airboard, einen aufblasbaren Highspeed-Schlitten, selber steuern und mit atemberaubender Geschwindigkeit durch die Schneelandschaft rasen.

Winterrodelbahn in Ofterschwang im Allgäu

Winterrodelbahnen Ofterschwang im Allgäu

Auf die Schlitten, fertig, los!
Ein spaßiges Rodelabenteuer der ganz besonderen Art erwartet Klein und Groß immer samstags am Ofterschwanger Horn. Mit dem Weltcup-Express geht es zwischen 17.30 Uhr und 21.00 Uhr den Berg hinauf – und dann unter Flutlicht 2,5 Kilometer die Familienabfahrt hinunter ins Tal.

Skifahrer sind an diesen Abenden aus Sicherheitsgründen keine unterwegs, die beleuchtete Piste gehört allein den Rodlern.

Auf Sicherheit setzt die Bergbahn auch tagsüber, deshalb gibt es seit der Wintersaison 2013/2014 eine rund einen Kilometer lange skifahrerfreie Abfahrt nur für Rodler. Los geht es bei der Ossi-Reichert-Bergstation. Auf Hornerschlitten sausen die Rodler dann zur Mittelstation auf 900 Metern Höhe.

Zipflbobs und Holzrodel können von Bergbahngästen an der Talstation gemietet werden.

Mehr Informationen:
Bergbahnen GO! Ofterschwang Gunzesried
Panoramaweg 7
87527 Ofterschwang

Tel.: 08321-67030
Fax: 08321-670377
Infotelefon: 08321-670333

Steffen Walther

Erstellt | Geändert