Die neue GNM-Kinder-Stiftung

Erstellt | Geändert

Die reichen Bestände des Germanischen Nationalmuseums sind eine große Schatz- und Wunderkammer. Faszinierende Objekte aus 600.000 Jahren lassen Erwachsene und Kinder immer wieder staunen.

An Themen für ein junges Publikum mangelt es nicht. Dank der 2020 neu gegründeten GNM-Kinder-Stiftung können die Angebote für ein junges Publikum nun erheblich erweitert werden. Dafür hat Stifter Wolfgang Bühl für die nächsten zehn Jahre Mittel zur Verfügung gestellt.

„Die Stiftung habe ich in Gedenken an meine verstorbene Frau Elisabeth Bühl ins Leben gerufen. Es war immer ihr Anliegen, sich für Kinder einzusetzen und zu engagieren. Und so entstand die Idee, mit der GNM-KinderStiftung in ihrem Sinne etwas zu bewegen,“ sagt Wolfgang Bühl.

Neue Mediaguide-Touren, ein Kinderclub oder der YouTube-Kanal „GNM-kids“ mit Videos zu besonderen Exponaten: Die Stiftung ermöglicht es dem Germanischen Nationalmuseum, sich weiter zu öffnen und seine Angebote für Familien und Kinder auszubauen. In Zusammenarbeit mit dem Kunst- und Kulturpädagogischen Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ) entstehen derzeit neue Formate, um jungen Museumsfans Kulturgeschichte kindgerecht näher zu bringen:

Im September lädt die Stiftung zum Picknicken in den Klosterhof, im Oktober finden erstmals neue Familienrundgänge statt, die mit Rätseln und praktischen Spielaufgaben auf eine verschlungene Reise durch die Sammlungsräume führen. Anfang 2022 werden sechs neue Audiotouren für Grundschulkinder zur Verfügung stehen, bevor im Frühjahr 2022 der Kinderclub seine Türen öffnet. Im Rahmen dieses neuen Clubs können Mädchen und Jungen Blicke hinter die Kulissen des renommierten Museums werfen. Sie lernen deren Experten kennen und erfahren, was ein Forschungsmuseum ausmacht.

„Die GNM-Kinder-Stiftung gibt tolle Impulse, wie wir das Germanische Nationalmuseum noch weiter für ein junges Publikum öffnen können. Kindern und Familien bietet sich die Möglichkeiten, die Sammlungen wie eine Abenteuerreise zu erkunden,“
freut sich Generaldirektor Prof. Dr. Daniel Hess.

Kinder- und Familienangebote in der Übersicht:

Familien-Parcours durch die Dauerausstellung

Ausgestattet mit einer Schatzkarte können sich Familien an zwei Sonntagnachmittagen im Oktober 2021 auf eine Abenteuerreise durch das Germanischen Nationalmuseum begeben. Vorbei an außergewöhnlichen Exponaten führt die Tour zu drei mobilen Stationen, an denen kleine Aufgaben gelöst werden müssen.

Der Familien-Parcour findet am So 10. Okt und So 24. Okt von 13 bis 16 Uhr statt, die Teilnahme kostet 3,- €. Reservierungen sind ab sofort online im Ticketshop unter www.gnm.de, telefonisch unter 0911/1331-238 oder per Mail an erwachsene.kpz@gnm.de möglich.

Neue Mediaguide-Touren

Sechs neue Mediaguide-Rundgänge für Kinder und Familien entstehen momentan. Sie widmen sich dem Leben im Mittelalter, beantworten Fragen nach dem Alltag eines Ritters, nehmen Tiere und Fabelwesen in den Blick, folgen den Spuren von Seefahrern und Abenteurern, begeben sich auf Schatzsuche nach alten Truhen und Schmuckkästen oder spüren der Geschichte des Selfies nach.

Die Touren richten sich an Kinder im Grundschulalter und werden ab Anfang 2022 zur Verfügung stehen.

Kinderclub

Im Frühjahr 2022 startet der neue Kinderclub für Jungen und Mädchen im Grundschulalter. Bei gemeinsamen Treffen möchte das Germanische Nationalmuseum erfahren, was junge Museumsfreunde interessiert und welche
Angebote sie sich wünschen. So soll ein Museums-Kinderbeirat entstehen, dessen Ideen in Sonder- und Dauerausstellungen einfließen.

Innerhalb des Kinderclubs werden unterschiedliche Projekte und Kurse angeboten, in denen Kinder sich beispielsweise als junge Kuratoren betätigen und  eigene kleine Präsentationen erarbeiten, die im KPZ-Foyer ausgestellt werden. Sie können als Museumsguide Rundgänge für Gleichaltrige entwickeln und durchführen oder als Kinder-Reporter die Fachleute des Museums interviewen.

Pop-up-Stationen in Dauer- und Sonderausstellungen

Pop-up-Stationen – mobile Kuben mit Klapp- und Schubladen, Infoscreens und Fächern – werden im nächsten Jahr flexibel in Dauer- und Sonderausstellungsräumen aufgebaut. Regelmäßig neu modifiziert, stellen sie Materialien für Kinder zur Verfügung, mit denen diese sich ein Thema selbständig erarbeiten. Die im Frühjahr 2022 wiedereröffnende Abteilung zur Medizin- und Handwerksgeschichte wird der erste Dauerausstellungsbereich sein, in dem die neuen Pop-up-Stationen zur Anwendung kommen.

Ergänzend laden kindgerechte Beschriftungen, Kinder-Audioguides und/oder Begleithefte mit Informationen speziell für Kinder zu einem altersgerechten Erkunden des Germanischen Nationalmuseums ein. Langfristig ist geplant,
den für Erwachsene existierenden „Führer durch die Sammlungen des Germanischen Nationalmuseums“ für Kinder zu überarbeiten und in einer eigenen Ausgabe neu aufzulegen.

GNM-kids auf YouTube

Seit 2020 berichtet Maria Meinert auf dem YouTube-Kanal „GNM-kids“ in kurzen Videos kindgerecht über spannende und kuriose Objekte und erzählt ihre Geschichten. Sie verrät Wissenswertes über Kunst und Kultur und blickt
hinter die Kulissen des renommierten Ausstellungshauses. Sonst verschlossene Bereiche wie das Museumsdepot oder die Restaurierungswerkstätten macht sie virtuell zugänglich.

An einige Videos schließt sich ein praktischer Kreativteil an, in dem unter Anleitung aus haushaltsüblichen Materialien etwas gebastelt werden kann. Die Videos stehen online unter www.gnm.de/gnm-kids und richten sich an Kinder zwischen 6 und 12 Jahren. Einmal im Monat, immer samstags, erweitert sich das Angebot um einen neuen Beitrag. 

Erstellt | Geändert