co>labs: Über(-)Dinge oder ein Himmel voller Pasta

Erstellt | Geändert

co>labs: Über(-)Dinge oder ein Himmel voller Pasta. Ein gegenständliches, interaktives Tanz/Performance Projekt im öffentlichen Raum. 

Diese Veranstaltung in der Tafelhalle fällt coronabedingt leider aus. Es wird aber ein Stream angeboten.

Am Hauptbahnhof Nürnberg

Samstag, 30. Januar 2021 / Zeitraum: 12:00 – 18:00 Uhr

Und auf dem Gelände von Mittelschulen in Nürnberg 01., 02., 03. 02. 2021

Manche Dinge in unserem Leben sind so alltäglich, dass sie uns erst auffallen, wenn sie von ihrer gewohnten Weise abweichen und in unerwarteten Kontexten wieder auftauchen.

Co>labs lässt sich daher auf ein Material des Alltäglichen ein, ein Ding/Objekt, ohne das unser Leben nicht vorstellbar wäre: die Pasta.

Was, wenn Ihr Stück Pasta, das Sie gerade essen wollen, von der Gabel hüpft und sich selbstständig macht? Was, wenn Sie Ihrer entflohenen Pasta am Hauptbahnhof Nürnberg wiederbegegnen und diese dann auch noch gleichzeitig fröhlich von der Bühne der Tafelhalle herüberwinkt?

Pasta macht sich zum Bindeglied/Agenten von Kunstraum, Öffentlichkeit und Mensch und überbrückt Abstände. In mehreren Performanceräumen – Bühne, Bahnhof und Schulen – ist Pasta gleichzeitig das bestimmende Element.

Wir fragen: Was passiert, wenn die anthropozentrische, privilegierte Position des Menschen im Mittelpunkt zu sein, sich in sich selbst lockert und die Möglichkeit zulässt, „Teil“ zu sein? Wie verändert sich unsere innere und äußere Haltung in Konfrontation mit der Idee, nicht nur mit Dingen/ Materien/Umgebungen umzugehen, sondern auch von ihnen „umgegangen“ zu werden? Wie lässt sich mit der These leben, dass Menschliches wie auch Nichtmenschliches über eine je eigene Lebendigkeit und Fähigkeit zur Selbstorganisation verfügt?

Was will eine Nudel selbst sein, was kommt aus ihr heraus? Wie fühlen wir uns, wenn wir gleichzeitig weichgekocht werden? Welche Musik hört Pasta? Was ist ihr ureigenstes Sein? Hat Pasta ein Recht darauf, gegessen zu werden? Haben Nudeln ihren eigenen Humor? Tanzt Pasta besser?

Die interaktive Performance erfolgt gleichzeitig als Stream aus der Tafelhalle und live im Hauptbahnhof Nürnberg, sowie an verschiedenen Nürnberger Mittelschulen. Ein Experiment darin, über körperliche Distanzen, Abstände und Abwesenheiten hinweg auch materiell verbunden zu sein, einen nicht alltäglichen (Kunst-)Raum zu kreieren und am parallel stattfindenden (Kunst-)Geschehen teilhaben zu können.

Wir danken den Schüler*innen der 5. und 6. Jahrgangsstufe der Nürnberger Mittelschulen sehr herzlich für ihre pastafantastischen Beiträge.

Die öffentliche Performance findet im Hauptbahnhof Nürnberg statt (genauer Ort wird noch bekanntgegeben), außerdem für  Schüler*innen auf dem Gelände von Mittelschulen in Nürnberg.

Tanz, Performance: Juliane Bauer, Rouven Pabst, Salome Kehlenbach
Choreografie, Regie: Beate Höhn
Idee: Katharina Baur
Dramaturgie: Jutta Körner
Bühne: Ramona Schmidt
Animation, Video: Alexander Mrohs
Komposition: Wolfgang Eckert
Kostüm: Daina Kasperowitsch
Licht: Sasa Batnozic
Assistenz: Miriam Sapio

Tafelhalle im KunstKulturQuartier
Äußere Sulzbacherstr. 62
90491 Nürnberg
weitere Veranstalter: Neustart Kultur

Eintritt frei

Weitere Termine:

Samstag, 6.02.2021 / 16:00 Uhr

Samstag, 27.02.2021 / 16:00 Uhr

Erstellt | Geändert