05.02.2019

von B° ZA

Thomas Wos investiert in Dubai – die moderne Version von 1001 Nacht

Es ranken sich so viele Geschichten und Mysterien um die „Stadt aus Gold“, dass es schon fast unglaublich klingt, dass sie existiert.

Thomas Wos investiert in Dubai - die moderne Version von 1001 Nacht

Es ranken sich so viele Geschichten und Mysterien um die "Stadt aus Gold", dass es schon fast unglaublich klingt, dass sie existiert. Dubai - sie ist die Stadt der Superlative, in der noch immer alles ein bisschen besser, größer, schneller und teuer sein muss als sonst wo auf diesem Planeten. Dabei ist das noch alles nicht so alt, denn erst in den 1960-70er Jahren begann die einstige Hafenstadt sich in die Megacity zu verwandeln, als die sie sich heute zeigt.

Dubai - ein einzigartiges Mekka des Wohlstands

An der Mündung des Dubai Creek gab es schon lange das kleine Dorf von Fischern und Perlentauchern. Vor allem die Perlentaucherei stellte einen vorherrschenden Wirtschaftszweig dar bis zu dem Zeitpunkt, wo sich der Hafen zu einem der wichtigsten Handelszentren der Golfregion entwickelte. 1966 kam es zum Ölfund, und seitdem ist Dubai nicht mehr das, was es einst war. Die Stadt wurde quasi über Nacht reich und die einst karge Wüste hat sich in ein einzigartiges, schillerndes Mekka des Wohlstandes verwandelt. Viele haben bereits in der Stadt mit ihren Hochhäusern, den künstlich aufgeschütteten Inseln und exklusiven Malls Urlaub gemacht, doch immer mehr Menschen zieht es nach Dubai, um dort zu leben und zu arbeiten.

Offiziell wanderten 2016 1.282 Deutsche in die Vereinigten Emirate aus und von diesen ist Dubai eines. In die Heimat kehrten zugleich 1.445 Deutsche zurück. Zwischen 2005 und 2014 emigrierten 14.503 Deutsche offiziell in die Emirate, während es 8.959 Personen zurück in die Heimat zog.

Dubai - mit All Realestates passenden Wohnraum finden

Dubai gehört zu den Wohnorten, wo die Nachfrage mit am höchsten ist, und zwar so stark, dass die Bevölkerungsdichte dort rasant ansteigt. Das Immobilienportal All-Realestates ist bereits gut vertreten und zeigt die Immobilien transparent auf, die gesucht werden. All Realestates möchte sich gemeinsam mit der WOS Swiss Investments AG, die von Jennifer Wos und Thomas Wos geleitet wird, zur Nummer 1 in den Vereinigten Arabischen Emiraten entwickeln und dabei im gleichen Atemzug der Wohnungsnot entgegenwirken.

Fällt die Sprache auf Dubai und dort leben, dann haben viele sicherlich die aufgeschüttete Palme vor Augen oder den Burj Khalifa. Sicherlich handelt es sich dabei um Vorzeigeobjekte, aber es gibt weitaus mehr traumhafte Immobilien, die zur Miete angeboten werden und die jährlich noch nicht einmal mit 50.000 Euro zu Buche schlagen.

Immobilien werden nicht öffentlich ausgeschrieben: all-realestates.com ist eine Anlaufstelle

Um eine Wohnung oder ein Haus in Dubai zu finden, werden Immobilienportale und Makler benötigt. Über sie werden die Immobilien ausschließlich vermietet und verkauft und nicht öffentlich ausgeschrieben. Ein Interessent, der sich für ein Objekt interessiert, findet in dem Portal All Realestates eine hervorragende Anlaufstelle. Direkt auf der Seite werden 100.000 Immobilien ausgestellt und um die 700.000 Objekte intern verwaltet, die auf Anfrage vorgestellt werden. Innerhalb der nächsten 12 Monate wollen Thomas Wos und Jennifer Wos von der WOS Swiss Investments AG 20 Millionen Dollar in das Immobilienportal investieren, damit dieses zum Marktführer im Nahen Osten wird.

Was wird gegen die Wohnungsnot in Dubai getan?

Mit dem Investment der WOS Swiss Investments AG ist es nicht zu Ende. Denn es wird geplant, dass die WOS Swiss Investments AG Vermögenswerte in Höhe von 300 Mio. Euro verwalten wird. Dies stellt eine Verdoppelung zum heutigen Wert dar. Des Weiteren werden unter dem Namen der All Realestates Development neue Wohnraumprojekte in Dubai geschaffen und bis 2030 sollen bis zu 10.000 neue Wohnungen entstehen.

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

8. Waldsalon des Bergwaldprojekt e.V. am 13. Februar in Würzburg. Thema: "Mehr Solidarität! Die Zukunft von Demokratie und Partizipation in Europa" - Vortrag von Daphne Büllesbach, Geschäftsführerin von European Alternatives, Berlin

Gemeinde Bad Alexandersbad: Wirtschaftsminister Aiwanger sagt den Heilbädern und Kurorten weitere Unterstützung zu

Stadtwerke Bayreuth: Handyladestationen für das Kreuzsteinbad

Teilen: