28.12.2018

von B° ZA

Die beliebtesten Roadtriprouten Europas starten in Bayern

Bayern ist der perfekte Startpunkt, um einen Roadtrip durch Europas schönste Gegenden zu planen. Die beliebtesten Routen führen entlang der Alpen, nach Italien und Spanien.

Bayern ist der perfekte Startpunkt, um einen Roadtrip durch Europas schönste Gegenden zu planen. Unabhängig davon in welche Himmelsrichtung es geht, wartet eine wunderschöne Landschaft. Die beliebtesten Routen führen entlang der Alpen, nach Italien und Spanien.

Roadtrip planen

Ein Roadtrip bedarf einer sorgfältigen Planung bezüglich Route und Kosten. Je nach Route entscheidet sich, welches Fahrzeug für den Trip in Frage kommt. Gibt es auf der Strecke wenige Übernachtungsmöglichkeiten, bietet sich ein Camper an. Je nach Zustand der Straßen kann auch ein Offroad-Fahrzeug die richtige Wahl sein. Für diejenigen, die flexibel reisen möchten, stellt die Automiete eine Möglichkeit dar jedes Land individuell zu erkunden. Für Roadtrips ist die Zeit meist beschränkt. Wer einen Mietwagen besitzt, hat die Möglichkeit weitere Strecken zu fahren. Der Mietwagen wird am Zielort abgegeben und die Rückfahrt mit Flugzeug oder Zug angetreten.

Wer seine Route plant und nur ein bestimmtes Budget zur Verfügung hat, sollte sich auch über die Preise für die Verpflegung und Übernachtung vor Ort erkundigen. Osteuropäische Länder sind meist eine gute Wahl, wenn es günstig aber dennoch spannend sein soll. Bei der Planung gern übersehen, werden die Kosten für die Mautgebühren. Um in verschiedenen Ländern den Überblick zu behalten, ist es am besten, die Mautgebühr vorab zu bezahlen. Dies spart während der Reise Zeit und ermöglicht eine detaillierte Kostenplanung.

Route 1: München nach Süditalien

Route: München-Innsbruck-Bozen-Verona-Florenz-Rom-Neapel-Sorrento-Capri-Amalfi

Die Strecke zwischen München und Amalfi erstreckt sich auf circa 1200 Kilometern. Die erste Station ist Innsbruck. Dort angekommen, zeigt sich das Wahrzeichen der Stadt "Das Goldene Dacherl". Weiter geht es von Österreich nach Italien über Bozen bis nach Verona. Der Gardasee bietet eine einzigartige Kulisse für die erste Übernachtung.

Vom Gardasee geht es dann über Florenz nach Rom. Neben kulinarischen Highlights verzückt die Hauptstadt Italiens mit zahlreichen kulturellen Erlebnissen. Einmal durchatmen heißt es in der grünen Oase Roms, der Villa Borghese. In der Umgebung von Neapel gibt es spannende Sehenswürdigkeiten wie Pompei und die blaue Grotte Capris zu entdecken, bevor der Roadtrip auf 50 Kilometer langen Küstenstraße Amalfi fortgesetzt wird.

Besonders sehenswert:

  • Arena von Verona
  • Kathedrale in Florenz
  • Villa Borghese in Rom
  • Altstadt und Katakomben von Neapel
  • Pompei und Vesuv
  • Blaue Grotte in Capri
  • Amalfi Küstenstraße

 

Route 2: Das unvergessliche Alpenpanorama

Route: Schönau am Königssee-Salzburg-Bad Reichenhall-Oberaudorf-Bad Tölz-Innsbruck-Garmisch- Partenkirchen-Schwangau-Bad Hindelang-Lindau am Bodensee-Zürich

Immer entlang der Alpen führt die Route zwischen Schönau am Königssee und Zürich. Auf circa 700 Kilometern zeigt sich die Natur entlang des Alpenpanoramas von ihrer schönsten Seite. Die Route führt zunächst in das österreichische Salzburg. Auf den Spuren Mozarts führt es einen in das Geburts- und Wohnhaus. Nach einem Abstecher nach Österreich führt die Tour zurück nach Deutschland entlang der Orte Bad Reichenhall, Oberaudorf und Bad Tölz. Diese Orte bieten zu jeder Jahreszeit viele Erlebnisse in der Natur. Über Innsbruck geht es weiter nach Garmisch-Partenkirchen, wo die berühmte Zugspitze über die Gletscherbahn bequem erreicht werden kann. Weiter geht es über Schwangau und Bad Hindelang nach Lindau am Bodensee. In Lindau angekommen, lohnt sich ein Abstecher nach Wasserburg und Mainau. Ziel der Route ist Zürich.

Besonders sehenswert:

  • Festung Hohensalzburg und Salzburger Dom
  • Wasserfälle am Tatzelwurm
  • Historische Gassen von Bad Tölz
  • Zugspitze und Partnachklamm in Garmisch-Partenkirchen
  • Schloss Neuschwanstein in Schwangau
  • Blumeninsel Mainau
  • Karlsturm und Münsterbrücke in Zürich

Route 3: München nach Sevilla

Route: München-Zürich-Bern-Genf-Valence-Montpellier-Barcelona-Valencia-Alicante-Murcia-Almeria-Malaga-Gibraltar-Cadiz-Sevilla

Die Route erstreckt sich über circa 2700 Kilometer und führt über die Schweiz und Frankreich nach Andalusien. Los geht es in München über Zürich, Bern und Genf nach Valence in Frankreich. Auf dieser Strecke gibt es wunderschöne Parks zu erkunden. Über Montpellier geht es direkt nach Spanien.

Der erste Stopp in Spanien ist Barcelona. Hier sollte man sich einen Besuch der Sagrada Familia und den Freizeitpark Tibidabo nicht entgehen lassen. Weiter geht es in Richtung Südspanien über die Städte Valencia, Alicante, Murcia und Almeria. Diese sind touristisch noch nicht zu sehr überlaufen und geben einen wunderbaren Einblick in das typische, spanische Leben. Die nächste Station heißt Malaga. Hier begibt man sich auf die Spuren von Picasso, bevor man sich auf die Felsen von Gibraltar wagt. Über Cadiz geht es direkt nach Sevilla.

Besonders sehenswert:

  • Zentrum Paul Klee und Rosengarten von Bern
  • Mont Saleve und Parc de Bastions und in Genf
  • Sagrada Familia, Park Güell und Tibidabo in Barcelona
  • La Albufera in Valencia
  • Picasso-Museum in Malaga
  • St. Michaels Cave Tropfsteinhöhle und Felsen von Gibraltar
  • Alcazar und Kathedrale von Sevilla

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Hotelentdecker-Wochenende erstmals im Sommer
. Zum sechsten Mal in Folge sind Einheimische der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig eingeladen am Hotelentdecker-Wochenende teilzunehmen

Ein köstliches Dessert für Ihr Ostermenü nach einem Rezept aus der Küche eines unserer zahlreichen, guten Restaurants in der Fränkischen Schweiz.

Servieren Sie Ihren Freunden doch einmal ein Gericht nach einem Rezept aus der Küche eines unserer zahlreichen, guten Restaurants in der Fränkischen Schweiz.

Teilen: