15.11.2019

von B° RB

Saatgutworkshop

Kurs: Saatgutworkshop am 23.11.19 von 10-16 Uhr mit Barbara und Martin Keller von Open House, Mainstockheim im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg Bergnersreuth

Barbara und Martin Keller

Im eigenen Garten Saatgut selbst gewinnen – am besten aus seinen Lieblingssorten – ist ein besonderes gärtnerisches Anliegen und die Vorteile liegen auf der Hand: Das Saatgut muss nicht regelmäßig neu gekauft werden und meist erntet man so viel Saatgut, dass man es teilen und tauschen kann. 

Wird eine Sorte sogar über einen längeren Zeitraum vermehrt, erhält man schließlich eine perfekt an den Standort angepasste Sorte. Zudem unterstützt die Vermehrung alter Sorten auch die Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt. 

Wer Saatgut für den Eigenbedarf herstellen möchte, muss jedoch ein paar Grundlagen wissen. Im Kurs erhalten Sie ausführliche Informationen zur Erhaltungspraxis bei verschiedenen Gemüsen. Die Experten Barbara und Martin beantworten Fragen zu samenfesten Sorten sowie Hybriden und geben botanische Basisinformationen zu Blüten und zur Vermehrung von Pflanzen. 

Im Anschluss werden zahlreiche Methoden zur Saatgutreinigung vorgestellt sowie die Auslese zur Sortenerhaltung thematisiert. Anhand zahlreicher praktischer Übungen können Sie die verschiedenen Nass- und Trockenreinigungsverfahren für Saatgut kennenlernen und ausprobieren, damit der eigenen Saatgutgewinnung für den Gemüseanbau im heimischen Garten nichts mehr im Wege steht. 

Der Kurs kostet 35,00 Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte eine Brotzeit und Getränke für die Pause mitbringen.

Anmeldungen und weitere Informationen im Gerätemuseum unter: 09233-5225 

Zu den Kursleitern:

Barbara Keller ist Gärtnerin und begann 2006 bei den Kitzinger Grünen mit der Arbeit gegen Agrogentechnik. Sie initiierte das Bündnis Gentechnikfreier Landkreis Kitzingen und gründete die Initiative Frauen für die Vielfalt. Parallel dazu beschäftigt sie sich seit Jahren mit der Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt und pflegt historische Sorten. 

Martin Keller ist Architekt, Energieberater und Schreiner. Für ihn sind sein Gemüsegarten und eine kleine Obstwiese ein Stück Unabhängigkeit, die es zu bewahren und schützen gilt- auch vor der Agrogentechnik. Daraus entwickelten sich Kontakte, aber auch das Bewusstsein aktiv zu werden um die Nutzpflanzenvielfalt zu erhalten. 

2010 gründeten sie Open House, eine Projektwerkstatt für nachhaltige Lebensentwürfe, die regelmäßig das größte Saatgutfestival in Deutschland organisieren. 

Passend zum Thema

Ab November laden die Museen auf der Plassenburg zu einem siebenwöchigen Mal- und Zeichenkurs ein

Kurse und Fortbildungen im Textilmuseum Helmbrechts

Das kreative Herbstferienprogramm für Kinder in Kulmbach

Mehr aus der Rubrik

Deutsche CVJM Indiaca-Meisterschaft 2019 in Speichersdorf

Es gibt sie noch, die musikbegeisterten Frauen und Männer, die sich wöchentlich oder in anderer Regelmäßigkeit zusammenfinden, um sich zwei Stunden lang intensiv dem Chorgesang zu widmen

SingCafé im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel am 18.09.2019 von 14:30 – 17:00 Uhr im Museumscafé des Fichtelgebirgsmuseums Wunsiedel

Teilen: