11.02.2019

von B° RB

Bauchaortenaneurysma

Klinikum Bayreuth. Bauchaortenaneurysma – die tickende Zeitbombe? Klinikum Bayreuth GmbH lädt zu Medizinischem Vortrag ein

Dr. André Friedrich, Leitender Oberarzt der Klinik für Gefäßchirurgie

Die Statistik sagt: Vier bis acht Prozent der Männer über 65 Jahren leben mit einem Aneurysma an der Bauchaorta – und damit mit einer stillen Gefahr. Denn auch, wenn die meisten dieser krankhaften Erweiterungen keine Beschwerden verursachen und viele auch ein Leben lang keine Probleme machen, so werden einige von ihnen sehr gefährlich. Lebensgefährlich.

Erreicht ein Aneurysmas der Bauchaorta die kritische Größe von 5,5 Zentimetern im Durchmesser, besteht ein enorm hohes Risiko, dass die Schlagader reißt. Der Patienten würde in kürzester Zeit verbluten.

Chefarzt Dr. Peter Blaurock und Dr. André Friedrich, Leitender Oberarzt der Klinik für Gefäßchirurgie wissen um die Gefahren und auch, wie man ihnen begegnen kann. Am kommenden Mittwoch, 13. Februar, informieren die beiden Mediziner um 18 Uhr im Rahmen eines Medizinischen Vortrags über das Krankheitsbild, Vorsorgemöglichkeiten und die Chancen und Risiken der operativen Behandlung. Diese gilt es im Einzelfall gut abzuwägen: „Diese Entscheidung sollten sich weder Arzt noch Patient leicht machen“, sagt Blaurock.

Patienten, Angehörige und Interessierte lädt die Klinikum Bayreuth GmbH dazu herzlich in den Konferenzraum 4 des Klinikums Bayreuth, Preuschwitzer Straße 101, ein. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Die Klinikum Bayreuth GmbH bietet in regelmäßigen Abständen kostenfreie medizinische Vorträge an. 

Spezialisten aus ausgewählten Fachbereichen beantworten häufig gestellte Fragen zu aktuellen medizinischen Themen, geben Tipps zu Prävention und Früherkennung und stellen moderne Diagnostik- und Behandlungsalternativen vor.

Passend zum Thema

Nach Kabinettsbeschluss kann das Projekt für eine bessere medizinische Versorgung jetzt beginnen

Angst vor dem Krankenhaus? Das muss nicht sein! Mit Unterstützung von Sponsoren und 24 „Teddydocs“ verwandelte sich die RoMed Klinik Bad Aibling für zwei Tage in ein Teddybär-Krankenhaus

GeBO - Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken: Bezirkskrankenhaus unter den Top-Kliniken Bayerns

Mehr aus der Rubrik

Zu zwei Informationsabenden jeweils um 19 Uhr rund um Erben und Vererben (18. März) und Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht (24. März) laden Hospizverein Bayreuth und Evangelisches Bildungswerk ein

GeBO - Gesundheitseinrichtungen des Bezirks Oberfranken: Vergesslichkeit ist nicht gleich Demenz

Teilen: