Pas des deux

Erstellt | Geändert

Basilikakonzerte Waldsassen am Sonntag, 11. Oktober 2020, 17 Uhr: "Pas des deux" - Orgel zu 4 Händen & 4 Füßen mit dem Orgelduo Beatrice-Maria und Gerhard Weinberger. Werke von Händel, Mozart, Merkel, Cundick u.a. - Kartenvorverkauf über die Tourist-Info Waldsassen, 09632/88160 oder Mail: tourist-info@waldsassen.de

Basilikakonzerte Waldsassen

Ausschließlicher Kartenvorverkauf über die Tourist-Info Waldsassen, 09632/88160 oder Mail: tourist-info@waldsassen.de

Beatrice-Maria Weinberger

Beatrice-Maria Weinberger studierte nach dem Abitur an der Hochschule für Musik München in den Fächern Orgel (bei Domorganist Prof. Franz Lehrndorfer), Kath. Kirchenmusik und Schulmusik. 

1988 erhielt sie den Förderpreis ihrer Heimatstadt Coburg. Nach dem A-Examen in Kirchenmusik erfolgte 1990 die künstlerische Diplomprüfung im Konzertfach Orgel; anschließend studierte sie in der Meisterklasse von Prof. Lehrndorfer, die sie mit dem Meisterklassendiplom abschloss. 

1993 legte sie das Staatsexamen in Schulmusik ab. Seit 1988 ist sie Organistin und Chorleiterin in der Stadtpfarrei St. Philippus in München. Daneben übt sie eine rege internationale Konzerttätigkeit aus - sowohl als Solistin als auch als DuoPartnerin ihres Mannes bei Konzerten mit vierhändiger Orgelmusik oder Musik für zwei Orgeln oder zwei Cembali.
Zusammen mit ihrem Mann spielte sie das gesamte Orgelwerk des bekanntesten Bachschülers Johann Ludwig Krebs auf bedeutenden Barockorgeln Süddeutschlands ein. Im Herbst 2011 erschien ihre CD mit Orgelwerken des Reger-Schülers und ehemaligen Präsidenten der Münchner Musikhochschule Joseph Haas, eingespielt auf der Späth-Orgel in Riedlingen. 
Weitere CDs folgten.

Prof. Gerhard Weinberger

Gerhard Weinberger zählt international zu den profiliertesten Organisten der Gegenwart. 

Er war Preisträger im internationalen Musikwettbewerb der deutschen Rundfunkanstalten 1971, der zu den bedeutendsten Musikwettbewerben der Welt zählt.

Über 50 CD-Aufnahmen liegen bisher von ihm vor, darunter das ge-samte Orgelwerk von Johann Sebastian Bach auf historischen Instrumenten der Bachzeit, das er als einziger deutscher Organist in den letzten Jahrzehnten auf historischen Orgeln einspielte. Diese Einspielung wurde mit dem renommierten „Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2009“ ausgezeichnet. 

Zahlreiche Konzerte in fast allen europäischen Ländern, in Korea, Japan, USA und Südamerika, mehrere Schallplattenpreise, internationale Meisterkurse, Jurytätigkeiten und die Edition von zahlreichen Orgel- und Chorwerken (darunter die erste wissenschaftliche Ausgabe des gesamten Orgelwerks des bedeutendsten Bachschülers Johann Ludwig Krebs und von Robert Schumann) runden seine künstlerische und wissenschaftliche Tätigkeit ab. In seinem umfangreichen Repertoire nehmen die Werke Bachs und Max Regers einen besonderen Stellenwert ein.

Augenblicklich arbeitet er an einer Einspielung der Orgelwerke Max Reger auf Orgeln der Regerzeit (bisher sind acht CDs erschienen).

Gerhard Weinberger ist Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste und des Direktoriums der Neuen Bachgesellschaft Leipzig. 2017 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. 

Weinberger studierte an der Hochschule für Musik München in den Fächern Orgel (bei Prof. Franz Lehrndorfer), Kirchen- und Schulmusik. Bereits mit 29 Jahren erhielt er 1977 eine Professur für Orgel an der Hochschule für Musik München. Von 1983 – 2011 hatte er die ordentliche Professur für Orgel an der Hochschule für Musik in Detmold inne und leitete die Abteilung Katholische und Evangelische Kirchenmusik.

Er gründete und leitete das Vokalensemble „Die Deutschen Bach-Vocalisten“ und die Barockakademie der Hochschule für Musik Detmold. Mit beiden Ensembles konzertierte er viele Jahre im In- und Ausland und erhielt in der Fachpresse hervorragende Kritiken. 

Mit seiner Frau Beatrice-Maria Weinberger konzertiert der Künstler regelmäßig auch mit vierhändiger Orgelmusik. Mehrere Komponisten schrieben für das Orgelduo Weinberger Orgelwerke, die von ihm uraufgeführt wurden.

www.basilikakonzerte.de

Erstellt | Geändert