Nürnberg entdecken - was gibt es Sehenswertes in der fränkischen Großstadt

Nürnberg entdecken - was gibt es Sehenswertes in der fränkischen Großstadt?

Tobias Wringer

Erstellt | Geändert

Bayern zählt zu den beliebtesten Reisezielen in Deutschland. Im größten deutschen Bundesland gibt es unzählige Möglichkeiten, Sehenswürdigkeiten zu entdecken, einheimische Spezialitäten zu genießen, Sport zu treiben und sich zu erholen. Die Region Mittelfranken mit der Großstadt Nürnberg hat auch kulturell einiges zu bieten.

Gemütliche Altstadt mit mittelalterlichem Flair

Viele Bundesbürger planen in diesem Jahr einen Urlaub vor der Haustüre und suchen nach Ausflugstipps, um die Heimat zu erkunden. Die zweitgrößte Stadt Bayerns, Nürnberg, ist nicht nur bei Einheimischen beliebt, sondern verzeichnet jedes Jahr eine große Anzahl an Besuchern aus dem In- und Ausland. Das Stadtbild der kreisfreien Großstadt in Mittelfranken wird durch die mächtige Kaiserburg, zu deren Füßen sich die mittelalterliche Altstadt ausbreitet, geprägt. Zu den bedeutendsten Bauwerken der Stadt zählt das Alte Nürnberger Rathaus, in dessen prunkvollem Rathaussaal Meisterwerke gotischer Baukunst zu sehen sind. Die bekannteste Sehenswürdigkeit ist allerdings die Nürnberger Burg, die gleichzeitig das Wahrzeichen der Stadt und eine der wichtigsten Burgen Deutschlands ist. Da die Burg häufig das erste Anlaufziel bei Stadtbesichtigungen ist, kann es dort durchaus voll werden. Wer sich in Ruhe umsehen möchte, sollte sich den Bürgermeistergarten anschauen, der zu den Geheimtipps in Nürnberg gehört und allerdings nicht ganz einfach zu finden ist. In die idyllische Parkanlage gelangt man, in dem man
stadtauswärts zum Neutor geht und sich bei dem kleinen Vorplatz nach rechts wendet. Hinter einer kleinen Tür befindet sich der Aufgang zum Bürgermeistergarten. Verkehrstechnisch ist die Stadt Nürnberg gut angebunden und mit dem eigenen Fahrzeug, Bahn und Fernbussen von überall in Deutschland gut erreichbar. Außerdem gibt es innerdeutsche Flugverbindungen nach Nürnberg.

Der Nürnberger Airport ist der zweitgrößte Flughafen in Bayern und liegt circa sieben Kilometer nördlich der Stadtmitte. Wer mit dem Auto zum Flughafen fährt, sollte sich zuvor um einen Parkplatz kümmern. Dienstleister wie der Anbieter Easyairportparking übermitteln bei der Online-Reservierung mit der Buchungsbestätigung einen QR-Code, sodass das Fahrzeug in einem freien Parkbereich in der jeweiligen Tarifklasse abgestellt werden kann. Registrierte Nutzer können mit Ermäßigungen fürs Parken rechnen. Das Fahrzeug kann ohne Schlüsselabgabe im Parkareal abgestellt werden. Zwischen dem Airport und der Nürnberger Innenstadt verkehrt regelmäßig eine U-Bahn-Linie. In der Altstadt gibt es viel zu sehen. Zu den bedeutendsten Museen gehören das Albrecht-Dürer-Haus sowie das Germanische Nationalmuseum. Interessante Werke moderner Kunst findet man in der Kunsthalle oder im Neuen Museum. Das Kreativ- und Künstlerviertel Gostenhof gilt als alternatives Szeneviertel mit vielen kleinen Läden, einer hohen Kneipendichte und individuellen Veranstaltungen.

Beliebte Besucherziele in und um Nürnberg

Weltbekannt ist Nürnberg für seine Spielwaren. Reisende, die sich für die Geschichte der Spielwarenherstellung interessieren, finden im Spielzeugmuseum auf einer Gesamtfläche von circa 1.400 Quadratmetern zahlreiche Spielzeuge und andere Ausstellungsstücke aus verschiedenen Epochen.
Für eine Shoppingtour eignet sich das Stadtviertel rund um den Hauptmarkt. Die Nürnberger Altstadt ist eine der größten Fußgängerzonen Europas. Der zentrale Platz in der Altstadt, auf dem der tägliche Wochenmarkt stattfindet, ist der Hauptmarkt. Hier gibt es vom typischen Lebkuchen bis zu Obst, Gemüse und Blumen (fast) alles. Während der Adventszeit findet dort auch der bekannte Christkindlesmarkt statt. In der warmen Jahreszeit ist die Flussinsel Schütt ein besonders beliebtes Ausflugsziel. Die Stadtoase an der Pegnitz liegt innerhalb der Nürnberger Stadtmauern. Als Nürnberger Stadtstrand bietet die Uferterrasse die Gelegenheit zum Flanieren, Sonnenbaden und Entspannen.

Eine erholsame Auszeit in Bayern ist auch in Kurorten wie Bad Aibling möglich. Die Kurstadt in Oberbayern, die für ihr fluor- und jodhaltige Heilwasser bekannt ist, zählt zu den führenden Moorbädern Deutschlands. In Prien am Chiemsee, einem weiteren bekannten bayerischen Ferienort, sorgt derzeit das Kneipp-Jahr 2021 für Aufmerksamkeit.

Tobias Wringer

Erstellt | Geändert

Tobias Wringer Internetmarketing & SEO