01.06.2017

von B° (MZ)

Die fünf besten Tipps zum Stromsparen

Wir haben für Sie fünf praktische Tipps und Tricks zusammengestellt, damit Sie die Stromkosten dauerhaft senken können.

Die fünf besten Tipps zum Stromsparen Fast jedes Jahr haben Verbraucher mit immer höheren Stromkosten zu rechnen. Schuld an den steigenden Energiepreisen ist neben der Energiewende der unnötige Stromverbrauch in vielen deutschen Haushalten. Dabei lässt sich mit ein paar ganz einfachen Tipps und Tricks viel Geld sparen ohne auf den gewohnten Komfort verzichten zu müssen.

So haben wir für Sie fünf praktische Tipps und Tricks zusammengestellt, damit Sie die Stromkosten dauerhaft senken können.

Die fünf besten Tipps zum Strom sparen:

Tipp 1: Mehrzwecksteckdosen mit Kippschalter

In den allermeisten Haushalten in Deutschland sind wahre Stromfresser zu finden. Neben dem Computer können dies auch Kühlschränke, Gefrierschränke und alle Elektrogeräte zur medialen Unterhaltung sein. Um Strom zu sparen und nur für die Geräte Energie zu bezahlen, die gerade in Gebrauch sind, empfiehlt es sich im Haushalt auf praktische Mehrfachsteckdosen zu setzen. Mithilfe eines einfachen Kippschalter lassen sich so die Geräte ganz von der Stromversorgung trennen und verbrauchen garantiert kein Strom mehr. Vor allen in Zeiten steigender Kosten für die EEG-Umlage, können Haushalte so bis zu 15 % an den gesamten Stromkosten sparen. Damit gelingt es die Kosten für die EEG-Umlage gekonnt zu umgehen und die Stromkosten so gering wie möglich zu halten.

Tipp 2: Haushaltsgeräte richtig in der Wohnung platzieren

Viele der im Haushalt aufgestellten Geräte können erheblich mehr an Energie einsparen, wenn diese an einem optimalen Standort positioniert werden. So sollten alle Kühlgeräte unbedingt von allen möglichen Wärmequellen ferngehalten werden. Ein Kühlschrank oder ein Gefrierschrank sollte beispielsweise niemals in die Nähe eines Elektroherds, Backofens oder einer Heizung platziert werden. Auch Sonnenlicht kann gerade im Sommer dafür sorgen, dass Kühleinheiten viel mehr Energie als notwendig verbrauchen.

Tipp 3: Heizungspumpe austauschen

Einer der größten Stromfresser im Haushalt sind Heizungspumpen. Viele Verbraucher wissen dabei gar nicht um die hohe Energieversorgung einer Heizungspumpe. Denn die Pumpe sorgt dafür, dass kaltes Wasser aufgeheizt wird und in die Heizkörper gelangt. Dieser Vorgang wird mit Strom betrieben und kann für erhebliche Mehrkosten bei der Stromrechnung sorgen. Eine veraltete oder nicht richtige justierte Heizungsanlage kann somit einen regen Energiebetrieb beanspruchen. Daher empfiehlt es sich veraltete Geräte auszutauschen oder einen Fachmann zu beauftragen, der die Heizungsanlage prüft und gegebenenfalls richtig einstellt.

Tipp 4: Clever Kochen und Backen

Auch beim Kochen und Backen lässt sich viel Energie einsparen, wenn man ein paar wichtige Grundsätze beachtet. Wasser sollte beispielsweise immer nur in einem Topf mit einem geschlossenen Deckel zum Kochen gebracht werden, um weniger Energie zu verbrauchen. Auch beim Backen lässt sich viel Geld sparen. Denn oftmals reicht es aus den Backofen nicht auf die höchste Stufe einzustellen, sondern bei einer niedrigeren Temperatur Kuchen und Co. zu backen. Besonders Gefrorenes benötigt oftmals laut Packungsangaben einen vorgeheizten Backofen. Doch lässt sich auch Tiefkühlware direkt im Backofen bei der Erhitzung auftauen und sorgt damit für eine schnellere Zubereitung, als mit einem extra Vorheizen.

Tipp 5: Auf Energiesparlampen setzen



Der Umstieg auf Energiesparlampen birgt ein ungeheures Energiesparpotenzial. Zwar ist die Anschaffung einer Energiesparlampe etwas teurer als eine normale Glühlampe, doch lässt sich mit einer niedrigeren Wattleistung dieselbe Lichtleistung erzeugen. Als Regel lässt sich festhalten, dass sich in allen Räumen, die mehr als eine halbe Stunde pro beleuchtet werden, der Umstieg auf die umweltfreundlichen Energiesparlampen auszahlt. Durch die lange Lebensdauer der Sparlampen amortisiert sich der Einkauf gegenüber einer normalen Glühbirne sehr schnell. 

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Saatgut selbst vermehren – Samengärtnerei für den Hausgarten. Kurs: Saatgutworkshop am 07.10.2017 von 10-16 Uhr mit Barbara und Martin Keller von Open House, Mainstockheim im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth

Mit ihrer Faltenoptik haben Plissees deutsche Wohnräume mittlerweile fest erobert. Sie sind schlank aufgebaut und sparen entsprechend Platz.

Allein in Bayern sperren sich täglich ca 400 Personen aus. Häufig muß ein Schlüsseldiensts gerufen werden. Doch wann sollten die Profis überhaupt gerufen werden und welche Preise sind zu akzeptieren.

 

Teilen: