08.11.2017

von B° ZA

Immobilienkauf in Bayern

Darüber, dass es sich in unserem herrlichen Freistaat wunderbar leben lässt, kann man sich wohl kaum streiten – schließlich hat Bayern von allem etwas zu bieten.

Immobilienkauf in Bayern

Darüber, dass es sich in unserem herrlichen Freistaat Bayern wunderbar leben lässt, kann man sich wohl kaum streiten - schließlich hat Bayern (wenn man vom Meer mal absieht) von allem etwas zu bieten. Von pulsierenden Metropolen wie München bis hinzu beschaulichen, malerischen Bergdörfern ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Hier soll es aber nicht um die Frage gehen, ob man in Bayern wohnen möchte, sondern um das "Wie". Konkret heißt das: Sollen Sie sich ein Haus oder eine Wohnung mieten - oder doch gleich kaufen? Wir werden dabei zunächst die Argumente beider Seiten generell gegenüberstellen und am Ende in einem Rechenbeispiel noch konkret auf die Anforderungen und Bedingungen im Freistaat eingehen.

Mieten erhöht die Flexibilität

Das wichtigste Argument derjenigen, die ein Mietverhältnis als sinnvoller erachten, ist die damit einhergehende Flexibilität. Ob es nun an der Arbeit liegt oder Sie sich einfach aus eigenem Antrieb heraus verändern möchten: Wenn Sie zur Miete wohnen, haben Sie es deutlich einfacher, den Wohnort zu wechseln. Einerseits bedeutet das nämlich weniger organisatorischen Aufwand, da Sie einfach nur fristgerecht kündigen müssen, anstatt sich um den Verkauf Ihrer Wohnung zu kümmern oder einen Mieter zu finden. Andererseits bauen Sie zu Wohneigentum eher eine emotionale Bindung auf als zu einer Mietwohnung, so dass es auch aus diesem Grund schwerer fallen kann, alles zurückzulassen.

Argumente für den Immobilienkauf

Befürworter der tatsächlich eigenen vier Wände haben jedoch ebenfalls stichhaltige Argumente auf ihrer Seite. Da wäre zum einen die höhere Lebensqualität, die mit Wohneigentum einhergeht. Das soll nicht heißen, dass Sie nur in eine eigene Wohnung ziehen müssen und plötzlich geht es Ihnen besser. Gehört Ihnen eine Immobilie allerdings selbst, so haben Sie dadurch viel mehr Möglichkeiten, Einfluss auf ihre Gestaltung zu nehmen. Ob es nun der Garten ist, die Inneneinrichtung oder sogar eine Änderung am Gebäude selbst: Nur, wenn Sie der Besitzer sind, können Sie all das nach Ihren persönlichen Wünschen gestalten beziehungsweise durchführen. Und dass Sie sich in einer Immobilie, die Sie auf diese Art "personalisieren" können, tendenziell wohler fühlen, versteht sich von selbst.

Ein weiterer Punkt, der sehr für das Kaufen spricht, ist die Sicherheit für den Lebensabend, die sich daraus ergibt. Natürlich ist der Erwerb einer Immobilie zunächst ein finanzieller Kraftakt. Neben dem Kaufpreis an sich kommen noch Nebenkosten auf Sie zu. Wie Immobilienexperte Alfred Hollman in seinem Kosten-Ratgeber auf terrafinanz.de genau erklärt, müssen Grunderwerbsteuer, Notar- und Gerichtskosten sowie Maklergebühren von Anfang an als Kaufnebenkosten einkalkuliert werden. Sowohl die Maklergebühren wie auch die Grunderwerbsteuer fallen pro Bundesland übrigens unterschiedlich hoch aus. In Bayern zahlen Sie beispielsweise nur 3,5 bis 4,7 % Provision an den Makler, in anderen Bundesländern sogar bis 7,1 %. Insgesamt können Sie mit Kaufnebenkosten von ca. 10 % des Kaufpreises rechnen.

Da Sie diese Ausgaben aber nicht auf einmal tätigen müssen, sondern einen Großteil über einen Immobilienkredit finanzieren können, ist die monatliche Belastung meist nicht viel höher als die Miete für ein vergleichbares Objekt. Und im Gegensatz zu diesem Modell bringt jede Rate Sie Ihrem Ziel, die Immobilie zu besitzen, ein Stück näher. Ist der Kredit dann komplett zurückgezahlt, wohnen Sie in Ihren eigenen vier Wänden, was für deutlich mehr finanziellen Spielraum sorgt. Insbesondere im Alter ist das von unschätzbarem Wert, denn wer kann schon sagen, wie hoch Ihre Rente mal ausfallen wird? Mit Wohneigentum sichern Sie sich in dieser Hinsicht bestens ab. Zudem können Sie Ihre Immobilie gemäß Ihren Anforderungen barrierefrei gestalten, so dass Sie dort auch dann noch leben können, wenn Sie dem Alter langsam Tribut zollen. Für die Allermeisten hört sich das um einiges attraktiver an als in ein Seniorenheim ziehen zu müssen.

Der Staat fördert den Erwerb von Wohneigentum

Hilfe bei der Finanzierung des Immobilienkaufs können Sie zudem von staatlicher Seite erwarten, genauer gesagt von der Förderbank KfW. Dieses Institut vergibt zweckgebundene Kredite zu günstigen Konditionen, von denen Sie als Hausbesitzer in spe profitieren können. Dass diese Angebote für Sie am sinnvollsten sind, ist aber nicht gesagt. Aufgrund der momentanen Zinslage sollten Sie sich auch über die Konditionen privat geführter Banken informieren. Je mehr Angebote Sie prüfen, desto besser: Da es sich bei Immobilienkrediten um Darlehen mit großen Volumina handelt, können schon Zehntelprozente bei den Zinsen einen Unterschied von mehreren Tausend Euro ausmachen.

Immobilienkauf im Freistaat

Zum Abschluss nun noch das oben angesprochene Rechenbeispiel. Angenommen, Sie finden ein Haus zum Preis von 200.000 €. Zu diesen Kosten kommen dann noch die folgenden Posten hinzu:

  • Grunderwerbssteuer: Sie beträgt in Bayern wie gesagt 3,5 %, in diesem Fall also 7.000 €.
  • Notarkosten: Exakt kann man diesen Posten nicht schätzen, er bewegt sich in der Regel um 1,5 % des Kaufpreises. Gehen wir von dieser Zahl aus, bedeutet das hier 3.000 €.
  • Maklercourtage: Da das Bestellerprinzip (Vermieter zahlt Maklerkosten) nur bei Mietwohnungen und -häusern gilt, zahlen Sie diese Gebühr selbst. In Bayern liegt sie bei 3,75 % des Kaufpreises - hier also bei 7.140 €.

Zum eigentlichen Preis von 200.000 € kommen beim Immobilienerwerb in Bayern also nochmal 17.140 € dazu. Diese Kosten sollten Sie unbedingt von Anfang an in die Finanzierungssumme einkalkulieren, damit Sie mit Ihrem Budget nicht direkt an dessen Grenzen stoßen.

Fazit

Auch wenn die Summe, die für den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses fällig wird, auf den ersten Blick abschreckend wirken mag, lohnt sich dieser Schritt allemal. Die Möglichkeit der freien Gestaltung und vor allen Dingen die Sicherheit im Alter machen den Kauf zu einer sinnvollen Investition, von der Sie Ihr Leben lang profitieren können.

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Mit ihrer Faltenoptik haben Plissees deutsche Wohnräume mittlerweile fest erobert. Sie sind schlank aufgebaut und sparen entsprechend Platz.

Allein in Bayern sperren sich täglich ca 400 Personen aus. Häufig muß ein Schlüsseldiensts gerufen werden. Doch wann sollten die Profis überhaupt gerufen werden und welche Preise sind zu akzeptieren.

 

Immer wieder nutzen unseriöse Anbieter die Notsituation ihrer Kunden aus und stellen überhöhte Rechnungen. Worauf ist zu achten, um einen professionellen Anbieter zu finden?

 

Teilen: