24.10.2017

von akz-o B° RB

Bodeninnovation Lindura

Holz trifft Hightech: Eine echte Boden-Revolution

Vielfarbige Oberflächen bringen viel Varianz in die Bodengestaltung und erleichtern das Einrichten (hier als Eiche olivgrau 8511, Vintage-Struktur, gebürstet, naturgeölt)

Manchmal muss ein Boden einfach etwas mehr aushalten, auch, wenn er aus Holz ist. Die Bodeninnovation Lindura zeigt, wie einfach das geht – mit modernen Herstellungsverfahren und richtig schönen Oberflächen.

Mit seinem Schlossdielenformat und beeindruckender Strapazierfähigkeit ist Lindura eine perfekte Alternative zu herkömmlichen Holzböden – und das zu einem erstaunlich günstigen Preis! 

Für die Produktion kommt die sogenannte Wood-Powder-Technologie zum Einsatz. Wood Powder ist ein feines Puder aus Holzfasern und mineralischen Bestandteilen, das mit einer Echtholzdeckschicht zu einer extrem widerstandsfähigen Oberfläche verschmolzen wird.

So wird aus einem natürlichen Holzboden durch innovative Technik ein besonders strapazierfähiger Hightech-Holzboden, der viele Belastungen verzeiht: High Heels oder herunterfallende Gegenstände lassen diesen Boden unbeeindruckt. Das bestätigen auch Labortests: Eine Metallkugel mit 4.000 Newton Druck hinterlässt auf herkömmlichem Parkett einen deutlich sichtbaren Eindruck. Beim Lindura-Holzboden entstehen dabei kaum wahrnehmbare Spuren.

Nicht nur die technischen Eigenschaften stimmen, auch die Optik überzeugt: Eleganter Nussbaum, rustikale Eichenoberflächen im modernen Vintage-Look oder harmonisch-helle Töne, die perfekt mit aktuellen skandinavischen Einrichtungstrends harmonieren, stehen zur Wahl. Die attraktiven Landhausdielen-Formate (220 x 27 cm; 260 x 32 cm) kommen übrigens besonders in großzügigen Räumen perfekt zur Geltung. Holzböden von Meister gibt es im qualifizierten Fachhandel oder direkt online auf www.markenboden.de

Passend zum Thema

Bodenfliesen im Holzdesign erobern den Wohnbereich

Haus & Wohnen: Die vollkommene Gleittür

Stiftung Warentest. Diskussion um Energielabel: Auch Stiftung Warentest kritisiert Vorgaben als intransparent und wenig praxisnah

Mehr aus der Rubrik

Herbst- & Winterallergene im Griff

Per App das Kaminfeuer regeln

Worauf es bei der Auswahl von Bad-Armaturen ankommt

Teilen: