05.07.2017

von JD-B° RB

Obazda, ein Trendaufstrich mit Tradition

Leckerer Rezepttipp: Hütten-Wrap mit Obazda

Hütten-Wrap mit Obazda: ein besonders leckerer Rezepttipp mit dem Käseaufstrich aus Bayern

Regionale, natürliche Produkte liegen bei Lebensmitteln im Trend. Da kommt Obazda - die leckere bayerische Käsecreme - gerade recht. Der Brotaufstrich aus mildem Camembert schmeckt würzig-pikant und ist vielseitig verwendbar, egal ob traditionell oder trendig.

"Aus der Not heraus" erfunden 

Erfunden wurde die würzige Käsecreme vor fast 100 Jahren sozusagen aus der Not heraus: 1920 hatte eine bayerische Wirtin aus der Nähe von München noch jede Menge Käse übrig und kam auf die Idee, diesen mit schaumig-gerührter Butter, Salz, Pfeffer, Kümmel, Paprika und einem Schuss Bier zu einem leckeren Aufstrich anzurühren. Sie hat den Käse "obazt", wie man auf bayerisch zu "angerührt" sagt. Ein bayerisches Kulturgut war erfunden, das 2015 in die Liste der geschützten geographischen Angaben - erkennbar an der Abkürzung g.g.A. - der EU-Kommission aufgenommen wurde. Original Obazda darf nur in Bayern und ausschließlich nach traditioneller Rezeptur hergestellt werden. 

Nun erobert die Käsecreme auch die Mitte und den Norden Deutschlands. Der bayerische Käsespezialist Alpenhain, eine Traditions-Käserei aus dem Alpenvorland, stellt Obazda seit 1994 her. Als Qualitätsmerkmal gilt der hohe Camembert-Anteil von 53 Prozent. Außerdem verwendet der Hersteller für sein Obazda-Rezept ausschließlich frische Alpenmilch aus der Region und beste Zutaten. Das leckere Naturprodukt enthält keine Aromen, Konservierungsstoffe, Farbstoffe oder Geschmacksverstärker.

Schmeckt zu vielen Gelegenheiten

Obazda ist ein Käseaufstrich, der zu jeder Tageszeit schmeckt. In Bayern genießt man ihn gerne im Biergarten - traditionell garniert mit ein paar Zwiebelringen, Schnittlauch oder Radieschen. Besonders lecker ist er, wenn man ihn auf eine ofenfrische Brezen streicht. Aber die Käsecreme schmeckt auch sehr gut auf Brot und Brötchen. Wer es trendiger mag, kann ihn außerdem auf Wraps und zum Dippen genießen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, die Variationsmöglichkeiten vielfältig. 

Rezepttipp: Hütten-Wrap mit Obazda

Zutaten für 2 Personen: Zwei Wraps, ein Salatherz, zwei Radieschen, ein Becher Obazda, Schnittlauch, Salatdressing

Zubereitung:

Radieschen und Salat waschen. Ein Drittel vom Salat längs in breite Streifen schneiden. Radieschen in feine Streifen schneiden. Die Wraps vor dem Füllen kurz in der Pfanne erhitzen. Mit Obazda bestreichen und mit Salat- und Radieschen-Streifen belegen. Wraps straff zusammenrollen und mit einem langen Schnittlauchhalm zusammenbinden. Den restlichen Salat marinieren und zusammen mit den gefüllten Wraps auf einen Teller anrichten.

Passend zum Thema

Live-Tournee 2016/2017 "Henssler tischt auf...!": 27. Mai 2017, Würzburg – Congress Centrum, 20.00 Uhr

"Zuckerreduziert" heißt nicht "weniger Kalorien" – Fokussierung auf Zucker lenkt vom Problem Bewegungsmangel ab


Juradistl-Wirte verwöhnen zu Ostern mit ausgesuchten Lammkreationen

Mehr aus der Rubrik

Mit Kindern kochen und gemeinsam essen

Rezepttipp für die kalte Jahreszeit: Linseneintopf mit Bockwürsten

Geschenktipp für "ihn": Eleganter Edelstahl-Flachmann für den Genuss unterwegs

Teilen: