04.07.2017

von WORT & BILD VERLAG B° RB

Leben retten mit Ansage

Umfrage: Mit Anleitung durch Rettungsprofis steigt die Hilfsbereitschaft der Deutschen, im Notfall Erste Hilfe zu leisten

Apotheken Umschau

Rettungsleitstellen in Deutschland bieten vermehrt telefonische Unterstützung bei Erster Hilfe an. Vom Profi bekommt der Ersthelfer dann Schritt für Schritt erklärt, wie er im akuten Notfall handeln soll. Ein äußerst sinnvoller Service, der Leben retten kann, wie jetzt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau" herausfand. 

Zwei Drittel der Männer und Frauen (62,3 %) geben dabei an, sie würden sich zutrauen, einen Menschen zu reanimieren, wenn ihnen ein Arzt, Sanitäter oder andere Einsatzkräfte genaue Anweisungen zum Beispiel per Telefon geben würden. Experten bestätigen in der Titelgeschichte "Retten mit Ansage" in der aktuellen Ausgabe der "Apotheken Umschau": In medizinischen Notfällen seien viele Menschen überfordert, doch ließe sich diese Angst leicht überwinden. "In Extremsituationen können Laien meist nicht gut auf gelerntes Wissen zurückgreifen", betont die Psychologin Dr. Marion Koll-Krüsmann. Sie stünden unter Schock und schafften es deshalb nur zeitverzögert, wieder richtig zu handeln.

"Übernimmt in dem Moment ein anderer die Führung, dann klappt das erwiesenermaßen besser", weiß die Lehrbeauftragte für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Allerdings räumt der Notfallmediziner Dr. Markus Roessler vom Uniklinikum Göttingen ein, dass die telefonische Anleitung trotz der fortlaufenden Verbesserungen ihre Grenzen habe. "Einen Kreislaufstillstand am Telefon richtig zu erkennen ist nicht so einfach, wie es sich anhört", betont der Mediziner. Eine genaue Untersuchung und der Blick auf den Patienten ließen sich durch ein Gespräch am Hörer nicht ersetzen. Die ausführliche Titelgeschichte "Retten mit Ansage" zum Thema Erste Hilfe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau".

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau", durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 2.012 Frauen und Männern ab 14 Jahren.

Passend zum Thema

Expertentipps zu privaten Versicherungen

Verkürzung der Erste-Hilfe-Ausbildung erfolgreich

Neue Bücher der Stiftung Warentest. Kleine Retter: Schnelle Hilfe im Notfall

Mehr aus der Rubrik

Wenn Probleme im Job, in der Familie oder mit der Gesundheit sich häufen oder einfach gravierend werden, können sie den Alltag stark beeinträchtigen. Ist keine Lösung oder ein Ende der Schwierigkeiten in Sicht, entwickeln sich häufig Ängste, die auch nachts den erholsamen Schlaf rauben

Das sollte "Mann" wissen: Fünf Fakten zu Blase, Prostata & Co

Sobald die Tage kürzer werden und das Sonnenlicht weniger wird, kämpfen viele Menschen mit schlechter Stimmung. Dabei leidet etwa jeder zehnte Deutsche so stark unter der Dunkelheit, dass Mediziner von Herbst- oder Winterblues sprechen. In besonders starken Fällen können sogar saisonale Depressionen auftreten. Die gute Nachricht: Sie können aktiv etwas dafür tun, dass sich Ihre Stimmung verbessert

Teilen: